Author Archive

„Ich liebe Deutschland!“

Allgemein

on 25. Februar 2015

Schlagwörter: , , ,

Apple-Chef Tim Cook hat Deutschland besucht. Eine der ersten Stationen für den CEO des wertvollsten Unternehmens der Welt war das bayrische Gersthofen nahe Augsburg. Dort hat Tim Cook dem Glasbauunternehmen Seele einen Besuch abgestattet, wo Bauteile „Made in Germany“ für die Glasfassade der neuen Firmenzentrale „Apple Campus 2“ produziert werden.

Im Rahmen des Deutschlandbesuches hat sich Tim Cook außerdem mit der Bundeskanzlerin getroffen und mit ihr über Themen wie Sicherheit, Netzneutralität, Umweltschutz, Bildung und natürlich Datenschutz unterhalten. Ob er Angela Merkel dabei auch die Apple Watch gezeigt hat, die Tim Cook bereits am Handgelenk trägt? Später traf sich der Apple-CEO offensichtlich auch noch mit einigen Mitarbeitern, wie ein Selfie zeigt, das Tim Cook bei Twitter mit gemeinsam mit den Worten „“Das war großartig! Ich liebe Deutschland“ veröffentlicht hat.

Deutschland ist seit vielen Jahren ein wichtiger Markt für Apple und gehört zu den Ländern, in denen neue Produkte fast immer zeitgleich mit dem US-Verkaufsstart auf den Markt kommen. Auf der WWDC 2013 spielte der damals frisch eröffnete Apple Store in Berlin eine große Rolle.

„Everything changes with iPad“

iOS, iPad, Sonstiges

on 23. Februar 2015

Schlagwörter: , , , , , ,

Pünktlich zur Oscar-Verleihung, die in der vergangenen Nacht in Los Angeles stattfand, hat Apple einen thematisch passenden Werbespot veröffentlicht. „Everything changes with iPad“ wird von Martin Scorsese gesprochen und gefällt mir endlich wieder richtig gut, nachdem ich von einigen Spots in der Vergangenheit eher enttäuscht war. Er zeigt das iPad als das, was es ist: Das beste und produktivste Tablet auf dem Markt.

Eine passende Sonderseite mit vielen weiteren Informationen hat Apple ebenfalls eingerichtet. Möglich wird das alles durch viele tolle Entwickler, die den App Store mit ihrer Software bereichen. Auch in „Everything changes with iPad“ spielen verschiedene Apps wieder eine große Rolle.

Final Draft Writer
Entwickler: Final Draft, Inc.
Preis: 14,99 €
FiLMiC Pro
Entwickler: Cinegenix, LLC
Preis: 7,99 €
GarageBand
Entwickler: Apple
Preis: 4,99 €

 

 

Entwickler-Pranger #1: FEO Media mit „Quizduell“

Mehr als 1,2 Millionen Apps stellen uns Entwickler im App Store für unsere mobilen iOS-Geräte zur Verfügung. Ob Einzelkämpfer oder große Softwareschmiede, viele App-Entwickler machen einen wirklich guten Job und bieten tolle Apps an, die uns die Arbeit erleichtern, Spaß machen oder uns die Zeit vertreiben. Andere Entwickler fabrizieren manchmal Dinge, die nur schwer nachvollziehbar sind. In der ersten Ausgabe am Entwickler-Pranger: FEO Media mit „Quizduell“.

entwickler_pranger_quizduell

 

Anfang des Jahres 2014 war Quizduell eine ziemlich große Nummer, die sich über Wochen in den App Store-Charts ganz oben halte konnte. Auch wenn der Hype mittlerweile ein wenig zurückgegangen ist, messe ich mich immer noch regelmäßig mit Freunden. Aktuell ist Quizduell sogar wieder Hauptdarsteller in der gleichnamigen Show im Vorabendprogramm der ARD und die Symbiose aus TV-Show und App funktioniert diesmal sogar. 2,99 Euro werden mittlerweile für den In-App-Kauf fällig, mit dem man die Premium-Features aktiviert und in der kostenlosen Variante schaltet man ziemlich penetrante Werbung. Die Schweden von FEO Media werden also den eine oder andere schwedische Krone verdient haben. Trotzdem hat man es bis heute, 139 Tage nach dem Verkaufsstart der neuen iPhones, nicht geschafft, die App an die größten Displays anzupassen. Eigentlich eine ziemlich simple Angelegenheit. Das Ergebnis: Eine hochskalierte App mit verwaschenen Grafiken und ein schlechter Eindruck. Ich prangere das an.

Quizduell
Entwickler: FEO Media
Preis: Kostenlos

 

 

Telekom: 100MB extra für Spotify-Nutzer

iPad, iPhone, Sonstiges

on 3. Februar 2015

Schlagwörter: , , ,

Schon seit langer Zeit bietet die Telekom die Spotify-Option an, mit der Kunden nach Herzenslust Musik streamen können, ohne dabei auf das mobile Datenvolumen achten zu müssen. Theoretisch jedenfalls. In der Praxis stellte sich ziemlich schnell heraus, das bei der Nutzung von Spotify sehr wohl das knapp bemessene Datenvolumen belastet wird, wenn Cover und andere nebensächliche Inhalte während des Streamings geladen werden.  Die Telekom reagierte erstmal nur mit einer Änderung der AGB und fand nach langer Wartezeit nun eine überraschend einfache Lösung, mit der ein Großteil der Spotify-Nutzer mehr als zufrieden sein dürfte. Telekom-Kunden mit einem Spotify-Vertrag bzw. der optionalen Spotify-Option bekommen 100MB zusätzliches Datenvolumen pro Monat. Das bestätigt der Bonner Mobilfunkanbieter mittlerweile über verschiedene Social Media-Kanäle.

Telekom Spotify Zusatzvolumen

Die Telekom rechnet automatisch 100MB zum Datenvolumen hinzu, wenn man einen Spotify-Vertrag unterschrieben oder die entsprechende Spotify-Option gebucht hat. Damit soll der Datenverbrauch kompensiert werden, den das Laden von Covern und anderen Inhalten abseits des Streaming verursacht. Eine überraschend einfache Lösung, mit der die meisten Spotify-Nutzer mehr als zufrieden sein sollten, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass Power-User durch mehrere Stunden Musik-Streaming am Tag mehr als 100MB Traffic im Monat verursachen.

Das Problem selbst ist damit zwar nicht behoben, die Auswirkungen halten sich nun aber in Grenzen, was vor allem Telekom-Kunden freuen dürfte, die nur ein knapp bemessenes mobiles Datenvolumen in ihren Verträgen inklusive haben. Warum die Telekom für so eine einfache und naheliegende Lösung so lange gebraucht hat und warum sich das Problem nicht grundsätzlich lösen lässt, bleibt leider offen.

Apple hebt Limit für Downloads auf 100MB an

iOS, iPad, iPhone

on 19. September 2013

Schlagwörter: , , , , , ,

IMG_2422

Apple geht mit der Zeit und passt das Limit für den mobilen Download von Apps auf LTE-freundliche 100 MB an. Zuletzt hatte Apple die Beschränkung für mobile Downloads im Frühjahr 2012 von damals 20 MB auf 50 MB angehoben.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung von iOS 7 hat Apple das Downloadlimit für das mobile Herunterladen von Inhalten auf 100 MB angehoben. iPhone- und iPad-Nutzer können somit nun auch größere Apps laden, ohne sich in einem WLAN zu befinden. Für Entwickler bedeutet das, dass sie ihre Apps nun etwas größer gestalten können und immer noch von der Möglichkeit profitieren, dass potenzielle Käufer sich die App auch spontan unterwegs laden können.
Für deutsche Benutzer gibt es natürlich den faden Beigeschmack, dass 100 MB ein Drittel der immer noch sehr verbreiteten 300 MB-Tarife bedeuten, mit denen wir uns hierzulande rumschlagen müssen. Aber es soll ja andere Länder geben, in dem sich die Mobilfunkbetreiber Datenvolumen nicht mit Gold aufwiegen lassen.

 

Meilenstein iOS 7 steht zum Download bereit!

iPad, iPhone, Update

on 18. September 2013

Schlagwörter: , , , , ,

Es ist ein Meilenstein: iOS 7 steht ab sofort zum Download bereit. Zum ersten Mal seit dem klassischen iPhone, das 2007 vorgestellt wurde, wagt sich Apple an eine große Designänderung beim Betriebssystem. iOS 7 ist flach und überzeugt mich durch eine mehr als gelungene Optik. Dazu kommen praktische Funktionen wie Control Center oder das neue Multitasking. Ich habe iOS 7 seit knapp einem Monat als Beta installiert und bin begeistert. Kurz gesagt: Das beste iOS aller Zeiten. Mit Abstand.

ios7

Pünktlich um 19:00 Uhr hat Apple iOS 7 zum Download freigegeben. Die neuste iOS-Generation bringt ein völlig überarbeitetes Design mit, das flach und minimalistisch ist. Neben der äußerst gelungenen Optik gibt es auch tolle, praktische neue Funktionen: Control Center, AirDrop und neue Multitaskingfunktionen, um nur einige Neuerungen zu nennen. Wie immer, kommt es jetzt am Anfang zu großen Verzögerungen beim Download, weil hunderte Millionen iOS-Geräte gleichzeitig auf die neue iOS-Version updaten wollen. Im Gegensatz zu anderen Herstellern, sind wir iOS-Nutzer ja im Vorteil und bekommen das Betriebssystem flächendeckend für alle halbwegs aktuellen Geräte. Spätestens wenn die US-Amerikaner langsam ins Bett gehen, wird es aber erfahrungsgemäß besser. Das wäre in Deutschland in den frühen Morgenstunden.

Vor dem Update sollte man unbedingt an ein Backup denken. Bei der Installation einer Beta kam es bei mir zu Problemen, da hilft ein aktuelles Backup enorm weiter, da sonst ein wirklich großer Datenverlust droht. Ein Backup erstellt ihr einfach via iTunes oder iCloud, wobei ich die gute, alte iTunes-Methode bevorzuge.

Das Update auf iOS 7 selbst steht euch dann ebenfalls in iTunes zur Verfügung, außerdem könnt ihr iOS via Over the Air-Update direkt auf dem Gerät auf den neusten Stand bringen. Direkt nach der Installation mag iOS 7 noch gewöhnungsbedürftig sein, spätestens nach einigen Tagen will man aber gar nicht mehr ohne die neue Optik und die neuen Funktionen. Viel Spaß mit dem neuen iOS!

Transport Tycoon für iOS erscheint am 3. Oktober

iPad, iPhone, Neuerscheinung

on 18. September 2013

Schlagwörter: , , , , ,

Transport Tycoon, die kultige Wirtschaftssimulation aus den 90ern, soll am 3. Oktober auf das iPhone und das iPad kommen. Gemeinsam mit der heutigen Ankündigung haben die Entwickler außerdem einen neuen Trailer veröffentlicht, der durch zahlreiche Ingame-Szenen einen guten Eindruck vom Spiel vermittelt.

TransportTycoon_001

Weniger als drei Wochen sind es noch bis zum Release von Transport Tycoon. Das Kultspiel, mit dem ich in meiner Kindheit extrem viel Zeit verbracht habe und jede Menge Spaß hatte, soll am 3. Oktober veröffentlicht werden. Mitte Juli gab es die erste Ankündigung der iOS-Portierung, an der auch Erfinder und Programmierer Chris Sawyer selbst Hand angelegt hat, um für eine gute Umsetzung zu sorgen. Die Vorfreude auf den Release bei mir ist groß, denn ich habe in den letzten Wochen die Entwicklung verfolgt und die ganze Sache macht bisher einen sehr gelungenen Eindruck. Um die Wartezeit zu überbrücken, haben die Entwickler heute einen neuen Trailer veröffentlicht, der Lust auf mehr macht:

Chrome 29: Neues Icon und verbesserte Funktionen

iPad, iPhone, Update

on 12. September 2013

Schlagwörter: , , , , , ,

chrome_iconGoogle hat soeben ein Update für Chrome in den App Store gebracht. Version 29 des alternativen iOS-Browsers bringt nicht nur ein neues Icon mit, sondern hat auch einige Verbesserungen bei den Funktionen mit an Bord.

Chrome ist meiner Meinung nach der beste Safari-Alternative für das iPhone und das iPad. Der Browser reagiert nicht nur fix, er ist durch die zahlreichen Sync-Funktion auch mächtig, wenn man am Desktop-PC oder am Notebook ebenfalls auf den Browser aus dem Hause Google setzt.
Eben gerade hat Google Version 29 von Chrome in den App Store gebracht. Das neueste Update bringt ein neues Icon mit, der schwarze Hintergrund wurde durch einen weißen Rand ersetzt. Meiner Meinung nach geht es noch etwas flacher, das neue Symbol passt aber schon deutlich besser zur Optik von iOS 7. Auch an den Funktionen hat sich mit dem Update etwas getan: Hat man bei einer Suche nichts passendes gefunden, bringt der „zurück“-Button den Nutzer nun direkt wieder zu den Suchergebnissen. Die Möglichkeiten zur Dateneinsparung wurden verbessert und sind nun in den Einstellungen einsehbar – allerdings wird diese Funktion erst nach und nach für alle Nutzer eingeführt. Bei mir ist sie aktuell noch nicht verfügbar. Außerdem wurde die Einmalanmeldung bei anderen Google Apps verbessert und man hat an der Sprachsuche gearbeitet, die nun Pronomen unterstützt. Googles Beispiel aus der Update-Beschreibung: „Wer ist der Präsident der USA?“ gefolgt von „Wer ist seine Frau?”

Ich selbst gewöhne mich gerade wieder um und steige Schritt für Schritt wieder auf Safari um. Nicht etwa, weil mir Chrome nicht mehr gefällt, aber Safari ist unter iOS 7 echt richtig gelungen, ziemlich flott und macht einfach Spaß.

Chrome – der Browser von Google
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos

Telekom verkauft das iPhone 5C und iPhone 5S ohne Netlock, es wird aber teurer!

iPhone, Sonstiges

on 12. September 2013

Schlagwörter: , , , , , ,

Große Überraschung: Die Telekom will sowohl das iPhone 5C, als auch das iPhone 5S ohne Netlock anbieten. Auch die ersten Preise stehen scheinbar schon fest.

telekom_netlock

 

Damit habe ich absolut nicht gerechnet: Die Telekom wird sowohl das „günstige“ iPhone 5C, als auch das Top-Modell iPhone 5S ohne SIM- oder Netlock verkaufen. Das hat die Telekom selbst auf einer extra eingerichteten Supportseite verkündet (Screenshot oben). Endlich! Bei allen vorherigen iPhone-Versionen hat der rosa Riese die Geräte anfangs mit einem Netlock versehen und erst zur Lagerräumung, meist im Sommer, ohne die nervige Beschränkung vertrieben. Kunden, die vorher zugeschlagen hatten, guckten dann in die Röhre, denn eine nachträgliche Entfernung des Locks war nicht möglich. Damit gibt die Telekom seinen Kunden endlich die Freiheit, die sie verdienen. Schließlich überweist man in den zwei Jahren Vertragslaufzeit oft weit mehr als 1000€ nach Bonn.

Soweit die gute Nachricht, kommen wir zur Kehrseite der Medaille: Das iPhone 5S wird teurer, als das iPhone 5. Nicht nur Apple hat den Preis angehoben, auch die Telekom hat die Gerätepreise nach oben korrigiert. Wie mactomster.de berichtet, werden folgende Preise aufgerufen:

Das iPhone 5C kann bei der Telekom ab morgen, dem 13. September 2013 um 9:00 Uhr vorbestellt werden. Beim iPhone 5S wünscht Apple keinen Vorverkauf, weshalb das Gerät direkt am 20. September in den Verkauf geht. Wer den Reservierungsservice nutzt, hat gute Karten, das Gerät besonders schnell zu bekommen.

Günstige Tankstelle finden: „mehr-tanken“ nutzt ab sofort die zuverlässigen Daten der MTS

Apps, mit denen man die günstigste Tankstelle in der Umgebung finden kann, gibt es schon lange. Dabei musste man sich allerdings auf die freiwilligen Angaben der Tankstellenbetreiber oder der Nutzer verlassen, was oft zu falschen oder abgelaufenen Preisangaben führte. Mit „mehr-tanken“ setzt nun die erste App auf die vom Kartellamt geschaffene Markttransparenzsstelle, kurz MTS, an die viele Tankstellenbetreiber ihre aktuellen Preise senden müssen.

mehr_tanken1

Seit dem 31. August 2013 sind die meisten deutschen Tankstellen per Gesetz dazu verpflichtet, ihre aktuellen Preise für Diesel und Benzin an die neue Markttransparenzstelle, kurz MTS, zu senden. Die MTS wurde geschaffen, damit Autofahrer eine verlässliche Quelle für Benzinpreise erhalten und die Preise in der Umgebung zuverlässig vergleichen können. Das Kartellamt und der Gesetzgeber wollen so den Wettbewerb unter den Tankstellen antreiben und hoffen, Verstöße gegen das Kartellrecht schneller aufdecken zu können. Mit mehr-tanken (App Store-Link*) liefert eine passende App nun die gemeldeten Preise der MTS aus und gibt Autofahrern so verlässliche Preisangaben.
Bisher setzten die zahlreichen entsprechenden Apps im App Store auf die freiwillige Angabe der Tankstellenbetreiber und Preismeldungen durch die Nutzer selbst. Das führte in der Vergangenheit oft zu veralteten Preisen oder sogar zu fehlenden Daten, vor allem in ländlichen Gebieten. Durch die Anbindung an die MTS bekommen Autofahrer nun nicht nur deutlich mehr Angaben, sonfern vor allem auch aktuellere und verlässlichere Benzinpreise. So kann man gezielt die günstigste Tankstelle in der Umgebung ansteuern.
Zu beachten ist, dass sich die MTS aktuell noch in der Probephase befinden, es kann also noch hier und da mal haken. Bei mir funktionierten die Preisangaben gerade aber schon ganz gut. Die entsprechende App, mehr-tanken, gibt es werbefinanziert zum kostenlosen Download  im App Store. Andere Apps werden mit Sicherheit schnell nachziehen und die Preisangaben der MTS ebenfalls integrieren.

mehr-tanken
Preis: Kostenlos
Unsere Seite auf Google+