Posts tagged ‘maps’

Offline-Karten-App City Maps 2Go kostenlos

Angebote, iPad, iPhone

on 30. Januar 2013

Schlagwörter: , , , , , ,

Die beliebte App City Maps 2Go ist eine Kartenlösung, die gegenüber anderen Maps-Apps einen entscheidenden Vorteil hat, nämlich Offline-Karten und das sogar weltweit. Heute gibt es City Maps 2Go gratis.

city_maps_2go_1 city_maps_2go_2 city_maps_2go_3

Die Karten-App City Maps 2Go (App Store-Link*) ist eigentlich ständig in den oberen Rängen der App Store-Charts zu finden und wird normalerweise für faire 1,79 Euro verkauft. Heute kann man sich das Geld sparen und City Maps 2Go gratis herunterladen.

City Maps 2Go den Offline-Karten, die auf Kartenmaterial von OpenStreetMap zurückgreift, der große Vorteil gegenüber anderen Karten-Apps ist aber die Tatsache, dass man sich die Karten auf das iDevice laden kann und dann auch ohne aktive Internetverbindung darauf zugreifen kann. In Zeiten, in denen Netzbetreiber für Datenroaming im Ausland immer noch horrende Preise verlangen also ideal für den nächsten Urlaub.
Innerhalb der App findet man 7800 Karten von Städten rund um den Globus, die man sich einfach vor dem Urlaub oder im Hotel-WLAN herunterladen kann und dann ohne weitere Kosten am Urlaubsort eine Karte zur Hand hat. Natürlich ist City Maps 2Go damit auch ideal für alle iOS-Geräte, die generell kein mobiles Datennetz mit an Bord haben, etwa das iPad mit WLAN oder der iPod touch.
Neben der reinen Karten-Funktion bietet City Maps 2Go auch noch einige Extras. So finden sich natürlich POIs und Sehenswürdigkeiten, aber auch etwa Hotelbewertungen. Wer mag, kann Orten eigene Notizen verpassen, zum Beispiel Tipps, die man aus dem Freundeskreis bekommen hat oder Details, die man sich vor dem Urlaub schon zu bestimmten Orten oder Sehenswürdigkeiten herausgesucht hat.

City Maps 2Go ist also ein echter Downloadtipp, und als Gratis-App in den nächsten Stunden führt sowieso kaum ein Weg an einem Download vorbei. Lediglich das Design der App könnte eventuell mal ein Update vertragen, das ändert aber ja nichts an den überzeugenden inneren Werten.

MapsOpener: Google Maps zum Standard machen

iPad, iPhone, Jailbreak

on 17. Dezember 2012

Schlagwörter: , , , , ,

Google Maps App IconMit Google Maps steht iOS-Nutzern endlich wieder ein Karten-Service auf dem iDevice zur Verfügung, mit dem man zufriedenstellend arbeiten kann. Meiner Meinung nach ist Google da ein richtig großer Wurf gelungen, das neue Google Maps überzeugt mich auf ganzer Linie. Aber wie macht man die neue Google Maps-App zum Standard unter iOS?

Seit einigen Tagen steht Google Maps (App Store-Link*) zum kostenlosen Download im App Store bereit und sorgt auch unter iOS 6 endlich wieder für eine zufriedenstellende Lösung, nachdem Apple seinen eigenen Kartendienst ja ziemlich in den Dreck gefahren hat, jedenfalls einige Teilbereiche davon. Das neue Google Maps schafft Abhilfe und ist eine wunderbare Lösung, die durch seine integrierte Navigation und einige andere Zusatzfunktionen deutlich besser ist, als das, was wir noch unter iOS 5 auf dem iPhone oder dem iPad installiert hatten. Aber wie macht man Google Maps wieder zum Standard unter iOS?

Die schlechte Nachricht zuerst: Ohne Jailbreak gibt es da direkt keine Möglichkeit. Apples System ist und bleibt so geschlossen, dass eine Veränderung des Kartendienstes nicht möglich ist. Ja, das ist ein wenig doof, man sollte aber nicht vergessen, dass man als Nutzer von Apple-Geräten auch oft von dieser Geschlossenheit profitiert. Da muss man sich ja nur mal angucken, wie viele Viren und Schadprogramme sich unter Android tummeln. Die Möglichkeit, abzufragen, ob Google Maps installiert ist, und auf Verlangen die Anwendung zu öffnen, wird leider nur selten von Entwicklern umgesetzt, auch wenn es eine saubere und zufriedenstellende Lösung wäre. Insofern bleibt nur noch der Jailbreak und die Installation eines Tweaks aus Cydia: MapsOpener.

Mit MapsOpener kann man dafür sorgen, dass Google Maps der Standard unter iOS 6 wird. Klinckt man einen Maps-Link an, wird der dann auch in der neuen Google Maps-App geöffnet und nicht mehr in Apples Maps-Applikation, die bei den meisten iPhone- und iPad-Nutzern mittlerweile in den “Sonstiges”-Ordner verfrachtet sein dürfte. MapsOpener kann kostenlos aud der BigBiss-Repo installiert werden und benötigt keine weiteren Einstellungen.

ClassicMap aus dem App Store entfernt, Karten+ als Alternative

Gestern hatte ich darüber berichtet, dass die App ClassicMap die gewohnten Google Maps wieder auf das iPhone, den iPod Touch und das iPad bringt. Das hat Apple offenbar dann doch nicht mehr so gut gefallen und so wurde die App wieder aus dem App Store entfernt.

Das ging fix. Vorgestern hatte sich die App ClassicMap in den App Store geschlichen und bekam gestern durch verschiedene Berichte eine große Aufmerksamkeit. Heute kann man ClassicMap nicht mehr laden, die Anwendung wurde von Apple aus dem App Store entfernt. Mal wieder ein negativer Fall der App Store-Kontrolle, die ich sonst aus Sicherheitsgründen für sehr gut und wichtig halte. Hier muss man aber sagen: Apple, ihr habt eure Karten kräftig verkackt, also gebt den Nutzern die Chance, sich bessere Karten auf das Gerät zu holen. Apple wird ClassicMap allerdings nicht nur verbannt haben, weil man Googles Karten wieder so schön auf die Geräte gebracht hat, da steckt vermutlich mehr dahinter. iphone-ticker.de schreibt etwa, dass ClassicMap die Kartendienste von Apple Maps und Google Maps kombiniert hat und so gegen die Richtlinien von Apple verstoßen hat. Wer ClassicMap bereits geladen hat, kann die App übrigens problemlos weiterhin benutzen.

Karten+ schlägt sich richtig gut

Was nun? Natürlich kann man weiterhin einfach maps.google.com im Browser aufrufen, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Web-Anwendung auf meinem iPhone 4S eher unrund läuft. Zumindest bietet sie nicht die Performance, die man als iPhone-Nutzer gewohnt ist. Als richtige Alternative steht allerdings die Anwendung Karten+ (App Store-Link*) im App Store bereit. Sie bietet ebenfalls Zugriff auf Googles Kartenmaterial und erfreut den Nutzer durch Zusatzfunktionen wie ortbasierte Alarme und die Möglichkeit, GPS-Strecken aufzuzeichnen. In der Grundversion ist Karten+ kostenlos, per In App-Kauf lassen sich Beschränkungen aufheben, die in der kostenlosen Variante enthalten sind. So sind etwa Stecknadeln im Gratis-Angebot auf drei Stück limitiert. Die Bedienung finde ich etwas fummelig, die App bietet in ihrer Grundversion allerdings bereits so viele Funktionen, dass man unbedingt einen Blick auf die Anwendung werfen sollte, wenn man mit Apples Karten extrem unzufrieden ist.

Karten+ (AppStore Link) Karten+
Hersteller: IZE, Ltd.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download*

Video: Apples 3D Maps gegen Google Earth 3D

Mit iOS 6 bringt Apple einen eigenen Kartendienst auf das iPhone, den iPod Touch sowie das iPad und trennt sich von Google Maps, dem Dienst, der bisher in iOS integriert war. Besonders das neue 3D-Feature wird mit Spannung erwartet. Ein Video vergleicht nun die 3D-Lösungen von Apple und Google miteinander und findet einen eindeutigen Sieger.

Auf der Keynote zur Eröffnung der WWDC 2012 hat Apple bestätigt, was viele bereits im Vorfeld vermutet hatten: Man trennt sich von Google Maps und bringt eigene Karten auf die iOS-Geräte. Apple hat seinen Kartendienst mit einem neuen 3D-Feature vorgestellt, das Städte aus der Vogelperspektive in einer neuen Sicht zeigt. Google hatte davon allerdings offenbar auch Wind bekommen und veranstaltete einige Tage vor der WWDC ein zusammengeschustert wirkendes Medienevent, auf dem man seinerseits 3D-Karten der Öffentlichkeit präsentiert hat, die mittlerweile auch in der iOS-App “Google Earth” integriert sind.

Die Jungs von iDownloadblog.com haben nun beide Lösungen gegeneinander antreten lassen und alles in ein Video verpackt, das die 3D-Karten von Apple und Google vergleicht.

Der Sieger ist klar und deutlich: Apples 3D-Karten sind zum jetzigen Zeitpunkt deutlich besser, als die von Google. Auch das Angebot selbst ist bei Apple größer: 3D-Karten von 26 Städten auf drei Kontinenten liegen in der aktuellen Beta (!) bereits vor, Google kann sich derzeit nur mit 13 Städten auf zwei Kontinenten schmücken. Klar ist aber auch: Da dürfen sich beide noch ganz gewaltig steigern.

Google bringt 3D-Karten auf das iPhone und das iPad

In einigen Wochen wird iOS 6 erscheinen und mit dabei ist dann auch eine tolle 3D-Ansicht in der neuen Karten-App von Apple. Google legt jetzt auch unter iOS vor und hat seine eigene 3D-Ansicht in “Google Earth” untergebracht, die beeindruckt. Die Auswahl der Städte ist derzeit allerdings noch mehr als enttäuschend.

In der iOS-App “Google Earth” findet sich seit dem gestrigen Update eine 3D-Ansicht, mit der man einige Städte besonders schön erkunden kann. Ein sehr ähnliches Feature wird Apple in die neue eigene Karten-App unter iOS 6 integrieren, auf die derzeitige Beta haben aber ja nur wenige Leute Zugriff. Mit “Google Earth” kann man jetzt schon einige Städte aus der Luft erkunden, auch wenn die geringe Anzahl der Städte derzeit noch sehr enttäuschend ist. Mit dabei sind aber schon Metropolen wie Los Angeles, San Francisco, Boston und Rom! Überraschenderweise setzt Google auf die gleiche Strategie, die bei Apple aktuell kritisiert wird: Die 3D-Bilder sind nur auf dem iPhone 4S, dem iPad 2 und dem neuen iPad verfügbar. Also doch fehlende Rechenleistung bei älteren Geräten? Was die geringe Verbreitung angeht verspricht Google übrigens Besserung, bis Ende des Jahres will man 300 Millionen Einwohner mit den neuen 3D-Bildern abdecken.

“Google Earth” ist eine kostenlose Universal-App für das iPhone, den iPod Touch und das iPad. Ich finde die Entwicklung generell sehr positiv, warte aber schon auf die ersten Datenschutz-Schreihälse in Deutschland, die Angst um die Anonymität ihrer Hausfassade haben.

Google Earth (AppStore Link) Google Earth
Hersteller: Google, Inc.
Freigabe: 4+3
Preis: Gratis Download*

iOS 6-Navigation auf deutschen Straßen: Ein erstes Video

Apple bringt mit iOS 6 einen völlig neuen Kartendienst auf das iDevice. Ohne Google Maps, dafür aber mit 3D-Karten, Flyover und vor allem einer Turn-by-Turn Navigation bei der euch Siris Stimme ganz ohne zusätzliche Apps den Weg weist. Nun ist ein erstes Video aufgetaucht, dass die neue Funktion erstmals im Einsatz auf deutschen Straßen zeigt.

Apples neuer Karten-Dienst ist die wohl größte und beste Neuerung in der kommenden iOS-Version iOS 6, die derzeit in einer Beta-Version für Entwickler bereitsteht und “im Herbst” den Weg auf alle iOS-Geräte finden soll. Entwickler, die Zugang zur Beta haben, fahren auf den deutschen Straßen derzeit mit der neuen Turn-by-Turn Navigation rum und nun hat das auch mal jemand mit bewegten Bildern festgehalten.

Für eine Beta macht das Ganze bereits einen ziemlich guten Eindruck, oder? Ich bin mir sicher, dass Navigon, Garmin und wie sie alle heißen die Sache nicht besonders lustig finden. Einen Nachteil hat Apples neue Navi-Lösung aber: Sie setzt auf Online-Karten. Das Konzept dürfte nicht nur wahnsinnig hungrig sein, was die in Deutschland immer noch knapp bemessenen Daten-Tarife angeht, nein, auch auf der Autobahn und auf dem Land rechne ich mit nervigen Aussetzern, sobald man sich in Bereichen bewegt, in denen man schnell mal die Verbindung zum Mobilfunknetz verliert.

Stau? Maps-App berücksichtigt nun Verkehrsinfos

Die vorinstallierte Maps-App auf dem iDevice berücksichtigt nun endlich auch Verkehrsinformationen beim Berechnen von Routen und warnt durch entsprechende Farbgebungen vor Behinderungen und Staus.

Wie ich gerade auf iphone-ticker.de gelesen habe, berücksichtigt die vorinstallierte Maps-Anwendung aus dem Hause Google nun auch auf dem iDevice Verkehrsinformationen bei der Berechnung von Routen und markiert problematische Bereiche durch orange oder gar rote Farbe. Problemfreie Straßen werden grün unterlegt. Außerdem werden eventuelle Behinderungen in die Berechnung der Fahrtzeit einbezogen. Nützlich für alle, die schnell einen Blick auf die Verkehrssituation der bevorstehenden Strecke werfen wollen.

Aktivieren lässt sich die Option in den Einstellungen der Maps-Applikation. Zum richtigen Navigieren im Auto eignet sich die Google Maps-App damit aber leider immer noch nicht wirklich. Schade eigentlich.
 

Cydia: Dashboard for Maps

Vor kurzer Zeit habe ich ja bereits über die beiden kleinen Cydia-Tweaks Speed for Maps und Compass for Maps berichtet. Der Entwickler Evan Coleman hat die beiden Tweaks nun in einem Paket namens “Dashboard for Maps” verpackt und noch um einen Höhenmesser ergänzt. Das Ganze kann man nun für 1$ (etwa 0,70€) im alternativen Store Cydia erstehen.

Die Geschwindigkeit wird jetzt extrem ansehnlich analog in einem Tacho angezeigt und macht das zentrale Element des Tweaks aus. Auf Wunsch kann man die Geschwindigkeit durch doppeltes Antippen wieder digital anzeigen lassen. Daneben findet man den bereits bekannten Kompass und den Höhenmesser.

Einstellungen für Einheiten und Transparenz kann man in den iPhone-Einstellungen vornehmen, die um einen Punkt erweitert werden.

Cydia: Compass for Maps

iPad, iPhone, Jailbreak

on 12. August 2011

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Vor einigen Tagen hatte ich vom Cydia-Tweak “Speed for Maps” berichtet, nun hat der Entwickler einen zweiten Tweak für die Karten-Applikation veröffentlicht: Compass for Maps.

Genau wie bei der Geschwindigkeitsanzeige wird die Maps.app durch ein kleines schwarzes Feld ergänzt, die euch die aktuelle Himmelsrichtung anzeigt. Funktioniert auch wunderbar neben “Speed for Maps”, wie ihr im Screenshot sehen könnt. In den Einstellungen des iPhones lässt sich noch bei Bedarf eine Transparenz einstellen.

“Compass for Maps” könnt ihr euch kostenlos in Cydia herunterladen, Jailbreak natürlich vorausgesetzt.

Cydia: “Speed for Maps” bringt Geschwindigkeitsanzeige für Google Maps


Die vorinstallierte Maps Applikation auf dem iPhone und dem iPad lässt sich, spätestens seit Einführung der Live-Verkehrsinformationen, ganz brauchbar zum Navigieren nutzen. Besonders wer eher selten navigiert und deshalb nicht die doch recht hohen Preise für professionelle Navi-Apps wie TomTom oder Navigon zahlen möchte, behilft sich mit der Google Maps App.

Mit dem kostenlosen Cydia-Tweak “Speed for Maps” lässt sich die Karten Applikation um eine Funktion erweitern, die euch die aktuelle Geschwindigkeit anzeigt, was in den großen Navigationslösungen aus dem App Store längst Standard ist. Der Tweak lässt sich in den iPhone-Einstellungen konfigurieren, dort kann man zwischen verschiedenen Einheiten (km/h, mph, Knoten, u.a.) wählen.
“Speed for Maps” könnt ihr euch kostenlos in Cydia herunterladen.

Unsere Seite auf Google+